Stille-Meditation

Die Stille-Meditation wird vor allem in tibetischen Klöstern praktiziert. Die Meditierenden sitzen dabei aufrecht und konzentrieren sich auf ihren Atem. Natürlich kommt es einem in diesem Moment so vor, als würden besonders viele Gedanken durch den Kopf gehen. Nebensächliche Gedanken und alltägliche Bilder schwirren vor dem inneren Auge umher. Das Ziel der Stille-Meditation ist es, diese Gedanken wahrzunehmen, aber nicht auf sie einzugehen. Loslassen. Der Geist soll beruhigt werden. Sobald das gelungen ist, spüren die Meditierenden die "Innere Ruhe". Mit etwas Übung gelingt es, dieses Gefühl auch in ihren Alltag mitzunehmen.

Zu den Kursen



Bild im Header: Linda Dahrmann/pixelio.de